CCB 1977 e.V.

B e l l e r s h e i m

C C B - C h r o n i k

 

 

Der Verein wurde am 20.11.1977 in der Gastwirtschaft „Zur Angermühle“ gegründet.

Man hatte sich zur Aufgabe gemacht, das karnevalistische Brauchtum in Bellersheim zu pflegen und zu fördern.

Die Gründungsmitglieder waren:

Egon Stingl, Herbert Müller, Axel Angermüller, Volker Hanft, Bernd Schwenger + 23.07.1980, Klaus Schmit, Armin Bopp + 17.01.2012, Burkhard Walter, Ottmar Müller, Werner Kammer + 19.02.2018, Udo Matthiae, Norbert Scheld +23.03.2018, Hans-Willi Scheld, Jürgen Scheld, Georg Feth, Ralph Kreutschmann, Bernd Henkel



1978
In der Faschingskampagne 77/78 veranstaltete der CCB am 13.01.1978 mit der Tanzband „Mexicana“ seinen ersten Faschingstanz im Bürgerhaus und hatte damit einen ersten großen Erfolg zu verbuchen.

Am Faschingsdienstag, 7.2.78, wurde ein bunter Umzug zusammengestellt, der sich unter großen Beifall durch die Straßen von Bellersheim schlängelte.

Am 30.03.78 folgte die 1. ordentliche Generalversammlung in der Angermühle. Insbesondere wurden die Vorstandsposten vergeben, denn bis dahin wurde der Verein vom kommissarisch eingesetzten Egon Stingl geführt. Außerdem legte man den Mitgliedsbeitrag von heute noch DM 20,00 ( EUR 10,23 ) fest. Die Wahl leitete Karl Isterling mit folgendem Ergebnis:

1. Vorsitzender      Egon Stingl

2. Vorsitzender      Ottmar Müller

Schriftführer          Volker Hanft

Rechner                 Werner Kammer

Beisitzer                Armin Bopp

Beisitzer                Bernd Schwenger

Beisitzer                Ulla Hau ( verh. Schmunk )

Im Laufe des Jahres 1978 kreierte man in diversen Vorstandssitzungen die Vereinssatzung. Diese wurde am 19.5.78 i. R. einer Mitgliederversammlung einstimmig angenommen. Die Mitgliederzahl stieg bis

 

dato auf  61 Personen. Zum Faschingsauftakt wurde am 11.11.78 eine Tanzveranstaltung durchgeführt. Ende 1978 gründete man das CCB-Ballett. Es bestand aus 9 männlichen und 2 weiblichen Mitgliedern. Tanzlehrein war Claudia Sack.


1979
Eine weitere Mitgliederversammlung fand  am 5.1.79 statt um die anstehenden Veranstaltungen und den Umzug zu organisieren. Am 2.2.79 spielten die  „Silverstones“ zur Stimmung auf. Der Umzug fand am 27.2.79 statt.

Die 2. ordentliche Generalversammlung wurde am 24.3.79 in der schon o.e. Gaststätte abgehalten. Es wurde unter anderem beschlossen, den Vorstand jeweils für eine Amtszeit von 3 Jahren zu wählen. Die Wahlleiterin war diesmal Hannelore Klein (verh. Burk ) und es ergab sich folgendes Ergebnis

 

1. Vorsitzender      Egon Stingl

2. Vorsitzender      Axel Angermüller

Schriftführer          Volker Hanft

Rechner                 Werner Kammer

Beisitzer                Klaus Wagner

Beisitzer                Bernd Schwenger

Beisitzer                Hannelore Klein ( verh. Burk )

 

Erstmals wurde seitens der Versammlung ein Ausflug angestrebt. Dieser fand am 23.6.79 mit der Fa.

 

Lehmann statt und führte an die Mosel. Weiterhin machte man sich im Laufe des Jahres Gedanken, den Umzug attraktiver zu gestalten, ggf. durch einen weiteren Spielmannszug.

1980
Unter dem Motto „Pyjamaball“ kam am 25.1.80 das neu gegründete CCB-Ballett zum Einsatz. Unsere Hausband hieß ab jetzt „ Troubadour Sextett“ und diese Gruppe sollte uns noch lange treu bleiben. Mit ca. 35 Zugnummern präsentierte sich der CCB am Faschingsdienstag. Erstmalig war es dem CCB gelungen 2 auswärtige Spielmannszüge zu engagieren:

Den Senioren- und Jugendspielmannszug aus Allendorf/Lumda . Der Jugendspielmannszug war zu dieser Zeit amtierender Deutscher Meister.

Weiterhin sammelten wir erstmals Spenden

( DM 427,00 ) mit denen man hochzufrieden war. Ebenfalls wurde das bis dato alljährlich stattfindende Herings-Essen am Aschermittwoch ins Leben gerufen. Auch verkaufte man an 2 aufgestellten Ständen Getränke, deren Erlöse ebenfalls die Kassen aufbessern sollten. Die Mitgliederzahl wuchs mittlerweile auf 88 Personen an. Die 3. ordentliche Generalversammlung hielt man 21.3.1980 ab. Der Vorstand wurde durch eine Nachwahl von 4 Festausschußmitgliedern erweitert.

Jetzt war mit Ingrid Reeb, Willi Miltenberger, Helmut Rieger und Dieter Burk so ganz nebenbei auch ein Elferrat komplett. Am 23.7.1980 verstarb Bernd Schwenger in folge eines Motorradunfalls. Es wurde eine 2-Tagesfahrt nach Rosenheim für den 4.+5.10.1980 geplant und durchgeführt. Im November 1980 veranstaltete der CCB ein Preisskat. Der 1. Preis war ein Autostaubsauger. Ernst Emil Rombach konnte den Preis als Sieger entgegennehmen.

 
1981
Erstmals wurde am 17.1.1981 ein Maskenball veranstaltet, der nicht nur in finanzieller Hinsicht ein Erfolg war. Im Rahmen des folgenden Pyjamaballs wurde bereits ein 2 ½ stündiges Programm zusammengestellt. Für den 81 er Umzug waren bereits wieder 8 Motivwagen gemeldet. Der Umzug entwickelte sich schon früh zum Aushängeschild des Vereins und man war sich im klaren, dessen Qualität ständig zu verbessern. Darüber war man sich auch bei der alljährlichen, der mittlerweilen 4. ordentlichen Generalversammlung, Datum 4.1.81, einig. Für den verstorbenen Bernd Schwenger, welches für den CCB damals einen großen Verlust darstellte, musste ein

neuer Beisitzer gewählt werden. Der bis dahin kommissarisch eingesetzte Helmut Rieger setzte sich

hierbei als Sieger durch. Als Nachfolger für den Festausschuß wurde Klaus Bessendörfer berufen. Der Ausflug führte am 24.10.81 nach Tripsdrill. Auch ein Preisskat sollte in diesem Jahr nicht fehlen und wurde am 21.11.81 durchgeführt. Als Sieger konnte Willi Rombach ermittelt werden. Unser Mitglied Edwin Börger verstarb in diesem Jahr.

1982
Neben den 2 bewährten Tanzveranstaltungen, Masken-und Pjyamaball wurde am 14.2.82 erstmals ein Kindermaskenball durchgeführt. Das CCB-Ballett hatte insgesamt 4 Auftritte und wurde mittlerweile von Astrid Wagner betreut. Der traditionelle Umzug fand am 23.2.82 statt und es gab erstmals eine Zugzeitung.

Man konnte die Spielmannszüge aus Holzheim und Muschenheim für sich gewinnen. Trotz Ausfall der Fernsehkameras konnte das Horch-Team beim Mainzer Umzug kräftig die Werbetrommel für den CCB rühren. Die Mitgliederzahl bewegt sich unaufhaltsam gen 100. In der 5. ordentlichen Generalversammlung am 3.4.82 waren wieder Neuwahlen des Vorstandes fällig. Dazu später eine Übersicht der ganzen 25 Jahre. Auch eine Satzungsänderung wurde beschlossen. Am 27.6.82 veranstaltete der CCB Ferienspiele für die Kinder. Der 2-tägige Ausflug führte die Teilnehmer diesmal nach Greffen.

Unter anderem besuchten wir ein Pferdegestüt bei Dillenburg besucht. Der Preisskat fand am 17.11.82 statt. Weitere Diskussionen in diesem Jahr waren folgender Art:

  Bau und Unterstellung des Prinzenwagens / Narrenkappe

  Gründung einer Fußballmannschaft

  Rathausstürmung am 11.11.82

 
1983
Die nun schon zur Tradition gewordenen Veranstaltungen liefen auch in Kampagne 83 reibungslos über die Bühne. Aus dem Protokoll der 6.ordentlichen Generalversammlung haben wir folgendes entnommen.

Es wurde ein Kinderfest veranstaltet mit einem großen Luftballonwettbewerb. Diana Horst gewann hierbei ein Fahrrad. Der Ausflug ging in diesem Jahr nach Marktredwitz. Der Preisskat, warum der CCB eigentlich immer Karten spielen musste ist bis heute unbegreiflich, fand am 15.11.83 erneut statt. Desweiteren musste in diesem Jahr der Schriftführer vorzeitig ausgewechselt werden. Helmut Rieger ersetze sodann Dieter Burk. In 83 wurden die Weichen gestellt um aus dem CCB einen beim Amtsgericht Nidda eingetragenen ( e.V.) zu machen. Hierfür machte sich Friedhelm Weihrauch stark. Dafür möchten wir uns heute noch recht herzlich bedanken.

1984
Am 84 er Umzug nahmen inzwischen 5 Musikzüge teil: Muschenheim, Holzheim, Reichelsheim, Allendorf und Bellersheim. Mit den TSV-Verantwortlichen vereinbarte man freien Eintritt für die Musikzüge am Faschingsdienstag. Die 7. ordentliche  Generalversammlung wurde am 07.04.84 in der Angermühle abgehalten. Helmut Rieger wurde hier als Schriftführer bestätigt. Am 15.07.84 wurden Ferienspiele für die jüngsten Ortseinwohner durchgeführt. Im gleichen Jahr erwarb man bessere Lautsprecher und Verstärker um die Klangqualität im Saal zu verbessern. Erstmals musste aus Mangel an Interesse die der geplante Ausflug nach Karlsbad/Schwarzwald abgesagt werden. Erstmals wurde am Buß-und Bettag eine ganztätige Vorstandssitzung auswärts abgehalten. Zuerst war Stumpertenrod dran. Diese Art der ganztätigen Vorstandssitzung sollte sich in den Folgejahren bewähren.

 1985
Wie schon in den Vorjahren wurden wieder Preismaskenball, Pyjamaball mit Programm, Kindermaskenball und Seniorenball im Saal durchgeführt. Aber etwas kam neu dazu:

Die ersten beiden Elferratssitzungen sollten auf neu  gebauter Bühne abgehalten werden. Der Vergnügungsausschuss nahm sodann bei jeder Vorstandssitzung teil. Man schaffte sich ein Musikanlage an, um die Sitzungen besser aussteuern zu können. Hier sollten noch viele weitere Ausgaben folgen. Zur 8. ordentlichen Generalversammlung lud man zum 23.03.85 ein. Es standen Vorstandswahlen an. Der Wahlleiter Walter Lingner hatte jederzeit alles im Griff. An dieser Versammlung verabschiedeten wir unseren bis dahin amtierenden Vorsitzenden „Egon Stingl“ mit dem Vereinsemblem „Besondere Verdienste“. Hier fiel auch erstmals die Forderung eine Vereinschronik anzulegen. Das was daraus geworden ist, lesen Sie gerade. Im übrigen sind alle Schriftführereintragungen und Kassenbücher des Vereins von Anfang an lückenlos vorhanden. Zum Schluß gab man die Termine für die kommende Kampagne bekannt. Im Oktober 85 fand die Preisverteilung anl. des am 11.08.85 beim Kinderfest durchgeführten Luftballonwettbewerbs statt. Die Karte von Melanie Dunkels Luftballon kam mit einem Warschauer Absender zurück, d.h. er flog 880 km. Das war natürlich der 1. Preis. Den 2. Platz belegte Andreas Briske ( 430 km). Am 9.11.85 fand ein Filmabend statt. An der Vorstandstagung in Quembach am 20.11.85 wurde der Fahrplan für die neue Kampagne aufgestellt. Friedhelm Weihrauch baute die noch heute im Einsatz befindlichen „Äppelwoistände“. Ein Flopp, mangels Interesse, wurde der damals geplante große Sylvesterball. Es wurden lediglich 31 Eintrittskarten verkauft. Die Veranstaltung wurde abgesagt und die schönen gedruckten Eintrittskarten dem Schredder übergeben. Ob wir dies einmal in den kommenden Jahren mal wieder wagen sollen ???

1986
Mit dem traditionellen Pyjamaball und dem Troudadour Sextett wurde die neue Kampagne gestartet. Wegen unerwartet hoher Nachfrage beim Kartenvorverkauf für die Elferratssitzung ( wir hatten nur eine geplant ) musste kurzfristig ein 2. Termin her. Wir müssen heute noch den damaligen Akteuren danken, dass uns alle kurzfristig ihre Zusagen gaben und wir weitere Karten ausgeben konnten. Weiterhin wurde  der Elferrat neu eingekleidet. Friedhelm Weihrauch kümmerte sich in dieser Kampagne und vielen folgenden um den reibungslosen Ablauf der Kinderveranstaltung „Kinder in der Bütt“. Das erste Prinzenpaar, viele sollte es künftig nicht geben, waren Raimund und Petra. In dieser Kampagne kam die Springflut zum überschwappen, das Erfolgsbarometer des CCB stieg unaufhaltsam in die Höhe. Der in der 9. ordentlichen Generalversammlung ausgewiesene Endstand war erstmals niedriger als der Vortrag. Also hatte man doch einiges investieren müssen. Aber vorweg, es hat sich gelohnt. Die Folgejahre bewiesen es. In diesem Jahr war der CCB zum ersten mal in Garbenteichs Behinderten-Werkstatt, der LIMES-WERKSTATT, zu Gast und präsentierte ein buntes Programm. Sofort wurden wir für das Folgejahr wieder engagiert. Man knüpfte Kontakte nach Wölfersheim und nahm auch dort erstmals am Faschingssonntag an einem „fremden“ Umzug teil........ und da fahren wir heute noch hin. Es war die Zeit gekommen sich unter den Vereinen gegenseitig zu helfen. So stellte der T.S.V. eine Thekenmannschaft an einer unserer Sitzungen und wir waren dann an der Kirmes dran. Mit dem Oltimer „Horch“ ( der fährt heute immer noch ) nahmen wir am 14.6.1986 am Hungener Schäferfest teil. Das Kinderfest am 27.7.86 wurde diesmal durch ein Marionetten-Theater aufgewertet.  Die „große“ Vorstandsitzung fand diesmal in Betzenrod  statt. Außerdem wurde ein Grillfest im Sommer für alle Mitglieder veranstaltet. Der Vorstand beschliesst die Anschaffung neuer Narrenkappen. Gegen Ende des Jahres traten wir dem BDK  ( Bund Deutscher Karneval ) bei.

1987
Der CCB feiert 10-jähriges. Es wird eine Vereinszeitung anl. dieses Ereignisses kreiert. Ein besondere Attraktion bei den diesjährigen Sitzungen: „Der Elferrat ( Vorstand ) wird erstmals selbst akitv auf der Bühne“. Es finden erstmals Ehrungen für 10-jährige Mitgliedschaft statt. Ansonsten wurden die Veranstaltungen analog der Vorjahre durchgeführt. Selbstverständlich fuhr man auch wieder in die Limes-Werkstatt nach Garbenteich. Und man glaubt es kaum, es sind immer wieder Steigerungen im Programm und bei der Stimmung festzustellen. Am 4.4.87 wird zur 10. ordentlichen Generalversammlung eingeladen. Es konnte wiederum auf eine zufriedenstellende Kampagne zurückgeblickt werden und die Mitgliederzahl stieg von 146 auf 178. Auch der Kassenbericht war wieder positiv, wie Rechner Werner Kammer berichtete. Die 17 Gründer bekamen die silberne Ehrennadel für 10-jährige Mitgliedschaft. Wir gedachten wiederum unserem verstorbenen Mitbegründer Bernd Schwenger. In dieser Sitzung kam erstmals die Anregung beim Kartenvorverkauf für die Elferratssitzungen eine Kartenlimit pro Person einzuführen. Man muß sagen, dass die Vorverkaufstermine manchmal zu „Volksfesten“ ausgeartet sind. Unser neuer Sitzungspräsident kam aus unseren eigenen Reihen und hieß Peter Beltzer-Haupt. Er steuerte damit, als Nachfolger von Egon Stingl und Udo Matthiae, das Bellersheimerr Narrenschiff durch die Sitzungen der folgenden Kampagnen. Es erging der Vorstandsbeschluß, dass alle Mitglieder, die dem Verein 10 Jahre die Treue gehalten haben, die silberne Ehrennadel bekommen sollen.  Dem Verein ging es, nach langen Durststrecken und hohen Investitionen mittlerweile finanziell wieder besser und man konnte neuen Herausforderungen entgegensehen.

1988
Der Kampagnenverlauf nahm seinen gewohnten Gang. Unser damaliges Vorstandsmitglied Friedhelm Weihrauch organisierte am Rosenmontag, den
15.02.1988 eine Fahrt nach Frankfurt. Plötzlich waren die Bellersheimer Kinder in der Hessenschau zu sehen. 

Übrigens der Bierpreis lag damals bei EUR 0,77 ( DM 1,50 ). Die 11. ordentliche Generalversammlung fand auch in der Angermühle am 31.3.1988 statt. Die anstehenden Neuwahlen wurden vom berufenen Wahlleiter Klaus Wagner hervorragend abgewickelt. Die Kasse wurde von Werner Kammer an Herbert Müller übergeben. Werner Kammer zog sich zu diesem Zeitpunkt zwar von der Vorstandsverantwortung zurück, aber er stand und steht uns auch heute noch jederzeit hilfsbereit zur Verfügung. Am Ende gab’s dann auch schon die Termine für die nächste Kampagne. Im Sommer nahm der CCB mit einer steinzeitalten Steinschleuder am Umzug des Obbornhofener Schützenfestes teil. Man machte sich Gedanken einen vereinseigenen Motivwagen zu bauen. Hierzu holte man sich auch Rat in der Faschingshochburg Ober-Mörlen. Die haben sogar eine eigene Halle. Ein von der Orstvorsteherin Helga Schweitzer initiiertes Dorffest unter CCB-Beteilung fand erstmals am 18.09.88 vor dem DGH statt. Am 22.10.88 wurde unser alter Prinzenwagen beerdigt und es sollte noch in diesem Jahr als Motivwagen eine Lokomotive entstehen. Sie fährt heute noch mit und ist immer wieder gerne gesehen. Ausflüge fanden eigentlich wegen Interessenmangels zunächst keine mehr statt. Das sollte sich aber später wieder ändern. In einer a.o. Mitgliederversammlung wurde die neu angeschaffte „Sitzungs-Glocke“ vorgestellt und eingeweiht. Ein Schaltkasten zur Steuerung der Beleuchtungsanlage wurde fertiggestellt. Das Ober-Mörler Prinzenpaar wurde für die kommende Kampagne engagiert. Bei einem gemütliche Beisammensein zum Faschingsauftakt am 11.11.88 konnte man das 190. Mitglied begrüßen.

 1989
Mit dem gut besuchten Pyjamaball, den beiden Sitzungen sowie dem Senioren-und Kindernachmittag konnte man gutgelaunt dem Umzug bei herrlichem Sonnenschein entgegensehen. Die Narhalla wurde hierbei mit neuen Lichteffekten und Dekomaterial aufgewertet und der Limes-Werkstatt statteten wir wiederum einen Besuch ab. Es muss hier leider aber auch mal erwähnt werden, dass das ebenfalls alljährlich auftretende Giessener Prinzenpaar uns immer die Show etwas stahl. Die 12. ordentliche Generalversammlung fand statt am 10.03.89. Im vergangenen Jahr verstarben unser Mitglieder Artur Jung und Karl Isterling. Für 10-jährige Mitgliedschaft konnte eine stattliche Anzahl von 41 Personen geehrt werden. Am 3. Juni 1989 nahmen Manuela Mannert, Anja Müller (verh. Brieske ) und Marion Jüngel (verh. Muck) erfolgreich an einem Ausbilderseminar für Gardetänze teil. Die Mammut-Vorstandssitzung fand
diesmal am Buß-und Bettag in Espa bei Butzbach statt. Sonst geschah, bis auf unseren gemütlichen Treff am 11.11.89 nichts was hier erwähnenswert wäre.


1990
An den traditionellen Veranstaltungen wie in den Vorjahren wurde weiterhin festgehalten. Alles in allem konnte man seitens des Vorstandes mit dem Geleisteten und der Zuschauergunst zufrieden sein. Der Faschingsumzug wäre beinahe wegen heftigen Schneeschauern ausgefallen. Da wir aber hartnäckig nach oben geblickt hatten, fuhren wir bald der Sonne entgegen. Am 14.3.90 fuhren wir mit 37 Mitgliedern zur Brauereibesichtigung nach Lich. Denn man wollte endlich mal wissen, wie das edle Gebräu hergestellt wird. An der am 12.4.90 stattfindenden 13. Generalversammlung gedachten wir an unsere verstorbenen Mitglieder Volker Michel und Walter Lingner. Des weiteren wurde ein Mitgliederbestand von nunmehr 220 Personen verzeichnet. Ein Leckerbissen war das Angebot zum Umzug nach Düsseldorf mitzufahren. Der CCB organisierte einen Bus und man konnte mit einer geringen Anzahl Teilnehmer bei stimmungs-voller Feier den ersten Faschings-Sommer-Umzug bestaunen. Kurz darauf wurde eine Kindergarde gegründet. Dafür wurden in diesem Jahr neue Kostüme angeschafft. Mit Lock und Lanz ging es dann am 1.7.90 nach Münzenberg zur dortigen 1200-Jahr-Feier. In Stumpertenrod hielten wir unser Jahresvorstands-sitzung ab. Es entstanden gegen Jahresende 2 elektronische Narrenkappen die mit ca. 500 Leichtdioden versehen waren.

 
1991
Unterdessen war der Golf-Krieg ausgebrochen. Man hörte immer mehr von Absagen aller Faschingsveranstaltungen. Der CCB plante zunächst das volle Programm wie in den Vorjahren anzubieten. Dann wurde aber doch der Faschingsumzug und der Auftritt in der Limes-Werkstatt abgesagt. Die 14. ordentliche Generalversammlung fand dann, na wo auch sonst, am 15.3.91 in der Angermühle statt. Bei den Neuwahlen wurde Axel Angermüller erneut als 1. Vorsitzender bestätigt. Auch die restlichen 3 Vorstandsmitglieder der „Führungsriege“ wurden erneut gewählt. Erstmals machte man sich wieder Gedanken um einen Ausflug. Dieser fand in Form einer Tagesfahrt am 21.9.91 statt und führte die 60 Teilnehmer an die Mosel. Zuvor, am 30.6.91 feierten die Birklarer ihr 1200-jähriges Bestehen. Am dortigen Umzug waren wir, wiederum mit Lock und Lanz, vertreten. 11 rote Overalls sollten künftig unsere Arbeits-klufft sein. Somit wurden welche bestellt. Dann wurde  es richtig teuer: Neue Kostüme für die Garde, neue Jacken für den Elferrat und gleich die neuen Kampagnenorden obendrauf. Aber irgendwie haben wir alles verkraftet. Erneut in Espa fand die „große“ Vorstandssitzung am 20.11.91 statt. Dort erwarb man auch eine gebrauchte aber intakte Gläserspülmaschine, genannt „Minna“.

 
1992
Die Veranstaltungen während der Faschingszeit wurden, angefangen von der Faschingsparty ( neues Wort für „Pyjamaball“ ) bis hin zum Umzug am Faschingsdienstag und dem darauf am Aschermittwoch stattgefundenen Herings-Essen ohne nennenswerte Zwischenfälle abgehalten. Auch der Limes-Werkstatt in Garbenteich erstattete man abermals einen Besuch mit Programmpunkten aus Elferrats-und Kindersitzung ab. Zum 28.3.92 lud man zur 15. ordentlichen Generalversammlung ein. Kurz danach nahm unsere Garde an einem Gardetanzfest in Marburg-Marbach teil. Weitere Aktivitäten in diesem Jahr waren die Teilnahme am Umzug in Langd ( Lock/Lanz ) anl. der 700 Jahrfeier und ein Ausflug nach Willingen ( 67 Teilnehmer ), von dem man heute noch sagt, dass dieser einer der „BESTEN“ in der Geschichte der Ausflugs-fahrten des CCB war. Aus der Teilnahme am Hessentag in Lich wurde nichts. Dafür fuhren wir erneut in die Licher Privatbrauerei zur Besichtigung. Wie auch schon in den Vorjahren, es ist nicht immer erwähnt, stellte der CCB zur Kirmes einmal eine Thekenmannschaft zum Ausgleich für geleistete Dienste der Sportler an einer unserer Abendsitzungen. Auch hat man in den vergangenen Jahren, meist Dezember, Weinproben abgehalten, um die jeweils besten Sorten für die Sitzungen aufzuspüren. Im Bürgerhaus Ilbenstadt, Ort unserer Mammut-Sitzung, erklärten sich Uli Schmunk und Harald Nadler bereit, den Kinderfasching durch- zu organisieren.

 
1993
Mit der neu verpflichteten Tanzband „TIFFANY“ ging es mit dem mittlerweile doch etwas „abgedroschenem Pyjamaball“ wieder aufwärts. Die Sitzungen liefen im übliche Maße sowie auch die Umzüge in Wölfersheim und Bellersheim. Lediglich die Qualität der Motivwagen hatte enorm nachgelassen. Man beschloss dies in der nächsten Kampagne anzusprechen. Der Termin für die 16. Generalversammlung war der 27.3.93. Bei einem in Hungen stattfindenden Garde Tanzturnier konnte unsere Garde 78 von 100 Punkten erreichen. An der 93er Beachparty erreichte die CCB-Manschaft bei den Spielen ohne Grenzen einen hervorragenden vorletzten Platz. Der Ausflug, 55 Teilnehmer, ging diesmal ins Weserbergland/Sababurg/Alsfeld-Eudorf und war total verregnet. Das dürfte einer der unattraktivsten Ausflüge des CCB gewesen sein. Am 14.9.93 folgten wir der Einladung der damaligen Ortsvorsteherin, Helga Schweitzer, und kamen wegen Vorbereitung des 1225-jährigen Bestehens zum Infogespräch in die „Mühle“. Die Vorstandtagung fand erneut in Ilbenstadt statt. Unsere Apfelweinstände bekamen neue Anstriche mit verschiedenen Farben, damit eine bessere Unterscheidung gewährleistet ist. Gegen Ende des Jahres wurden CCB-T-und Sweat-Shirts für jedermann zum Verkauf angeboten.

 

1994
Zur 17. ordentlichen Generalversammlung traf man sich am 18.3.94. Die Mitgliederzahl ist mittlerweile auf 244 angewachsen. Trotz weiträumiger Werbung fiel der Andrang zum diesjährigen Pyjamaball etwas mager aus. Das änderte sich aber wieder schlagartig bei den Sitzungen. Auch in Garbenteich/ Limeswerkstatt gab man wieder ein Gastspiel. Erstmals ( und seit dem bisher nicht wieder ) nahm man mit mehreren Abteilungen beim Faschingsumzug in eisiger Kälte in Ober Mörlen teil. Auch unser eigener Umzug gewann wieder an Attraktiviät. 3 Gardemädchen, Anja B., Nicole R. und Diana Sch., nahmen im Frühjahr an einem GARDE-Aufbauseminar teil. Im Sommer, 27. August, wurde auch endlich wieder etwas für die Kinder bzw. für den Nachwuchs getan. Man führte eine Fahrt in den Freizeitpark „Lochmühle“ durch, wo sich die Kinder so richtig austoben konnten, unter Aufsicht versteht sich. Man hatte eine Hütte gemietet und grillte Würstchen. Der „Erwachsenen-Ausflug“ führte uns zu den Spessarträubern. Als Termin guckte man sich den 24.09.94 aus und fuhr sodann nach Miltenberg, besuchte die Klosterschänke in Groß Heubach , das Wasserschlösschen Mespelbrunn und fand sich dann später mitten im Walde des Spessarts wieder. Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr war: Bellersheim feiert 1225 Jahre. An einem stehenden, historischen Umzug beteiligte sich der CCB und fertigte eine kleine Chronik „Der CCB präsentiert sich zur 1225 Jahr-Feier“ an. Die Gardemädchen führten am Kommersabend einen Jazztanz vor. Zur Einweihung des neuen Kindergartens überreichte man einen Gutschein zur Anschaffung diverser benötigter Utensilien. Unter dem Motte „jetzt geht’s los“ eröffnete man die Kampagne am 11.11. Ende des Jahres wurde der 2. eigene CCB-Motivwagen gebaut. Man hat ca. 600 Arbeitsstunden gezählt bis „unsere Burg“ fertig war. Die Vorstandstagung fand am 16.11. in Ilbenstadt statt.

1995
Die Veranstaltungen, incl. Gastspiel in der Limes-Werkstatt, verliefen, bis auf den Pyjamaball, zufriedenstellend. Am Faschingssonntag unterstütze man die Wölfersheimer mit insgesamt 8 Zugnummern aus Bellersheim. Die Wohnbacher Einwohner erfreuten sich ebenfalls des „geschenkten“ Umzuges bei der Überfahrt nach Wölfersheim.  Es stand die 18. ordentliche Generalver-sammlung am 24.3.95 auf dem Spielplan. Das wir am Ende der Kampagne immer Heringe gegessen haben, wurde bereits früher erwähnt.

Am 1.7.95 fuhr der CCB-Vorstand mit dem Nachwuchs erneut in die Lochmühle wo bereits im Vorjahr eine Grillhütte gemietet wurde. Am Tag drauf nahm man beim Birklarer Feuerwehrfest am Umzug teil.

Der große Ausflug führte diesmal nach Schlitz. Dort unternahm man eine Planwagenfahrt durchs Vogelsberger Land. Erneut in Ilbenstadt besprach man am 18.11. die kommende Kampagne. Bernd Henkel scheidet aus persönlichen Gründen vom Vorstand aus.

1996
Die Kampagne wurde mit dem traditionellem Pyjamaball am 19.Januar mit der Kapelle Sunbow eröffnet, bei den Sitzungen am 27.01 und 03.02.96 verpflichtete man mit den Speedboys wiederum eine Kapelle die eine wunderbare Stimmung in der Narhalla zu Bellersheim machte. Bei dem Kinder- und Seniorenfasching sorgte Reiner Haser für die musikalische Unterhaltung. Auch wurde die Limeswerkstatt in Pohlheim Garbenteich mit einigen Programmpunkten besucht. Beim Faschingsumzug spielten die Musikzüge aus Reichelsheim; Nieder Wöllstadt; Allendorf und Bellersheim. Bei der 19. ordentlichen Mitgliederversammlung wurde Michael Koch als Beisitzer für den in der letzten Kampagne ausgeschiedenen Bernd Henkel gewählt. Auch in diesem Jahr einigte man sich mit den Kindern die beim Kinderfasching mitgemacht haben, im Juli einen Ausflug in die Lochmühle zu machen. Ein schwarzer Tag für den CCB  war der 13.09.96 als wir vom Unfalltod unseres Freundes, Vorstandsmitgliedes und Sitzungspräsidenten Peter Beltzer Haupt erfuhren. Kurzerhand sagte man den Ausflug, der am darauffolgenden Tag nach Traben Trarbach stattfinden soll, ab.  Um die folgende Kampagne durchführen zu können begann man nun einen neuen Sitzungspräsidenten zu finden um die Lücke im Vorstand wieder zu schließen. Die Ganztägige Vorstandssitzung wurde am 23.11.96 im Tannenhof in Gonterskirchen durchgeführt, im Anschluss daran erklärte sich Thomas Schäfer bereit als Sitzungspräsident und Vorstandsmitglied zu fungieren.

1997
Die Kampagne 1997 begann. Bei den Veranstaltungen verpflichtete man die selben Kapellen wie das Jahr zuvor. Bei den Sitzungen bestätigte sich die Wahl des neuen Sitzungspräsidenten Thomas Schäfer, er führte das Narrenschiff durch die Wogen der Bellersheimer Riedflusshalle mit Bravur. Am Faschingsdienstag war es der Faschingsumzug der sehr gute Resonanz bei den Zuschauern fand.Die Veranstaltung in der Limeswerkstatt Pohlheim wurde abgesagt.  An der 20.ordentlichen Mitgliederversammlung konnten 25 Mitglieder für Ihre 10 jährige Mitgliedschaft geehrt werden. Des weiteren wurde der Vorstand neu gewählt: Vorsitzender  Axel AngermüllerVorsitzender  Klaus Bessendörfer

Rechner  Herbert Müller

Schriftführer  Helmut Rieger

Beisitzer Uli Schmunk; Michael Koch und Thomas Schäfer

Vergnügungsausschuss Steffen Henkel; Rudi Seliger; Heini Leuschner und Bernd Krenschker

Das Kinderfest plante man auf dem hiesigen Reitplatz am 19.06.97 es musste jedoch wegen schlechten Wetters abgesagt werden.

Beim Sängerfest in Trais Horloff im Juni 1997 repräsentierte sich der CCB mit dem Burgwagen und der Lok. Auch bestellte man in diesem Jahr neue Gardekostüme für die Kindergarde, die bei einem Kindergardeturnier in Stangenrot einen der hinteren Plätze belegte aufgrund der alten Kostüme. Die Ausflugsfahrt der Erwachsenen wurde vom Jahr zuvor nachgeholt und führte nach Traben Trarbach. Die Ganztägige Vorstandssitzung wurde am 22.11.1997 in Freienseen abgehalten. Auch entschloss man sich die Bühne in der Halle für unsere Sitzungen neu zubauen. 

 
1998
Die Kampagne wurde eröffnet mit dem Pyjamaball am 17.01.98 es folgten die beiden Sitzungen mit der Kapelle Atlantis der Kinderfasching und der Seniorenball musikalische Umrahmung Reiner Haser. Erstmals wurde angeregt den Pyjamaball angesichts geringen Zuspruchs in eine Faschingsdisco Veranstaltung um zu wandeln also ohne Live-Kapelle. Die Kindergarde trat erstmals mit neuen Kleidern auf, auf die sie sehr stolz waren. Beim Umzug konnte man erkennen, dass immer mehr Zuschauer nach Bellersheim kamen. Den Ausflug mit den Erwachsenen legte man auf den 19.09.98 und zwar sollte es nach Heidelberg gehen mit Stadt und Schlossbesichtigung, des weiteren war der Aufenthalt in einer kleinen Brauerei Inhalt der Fahrt. Das Kinderfest des CCB wurde auf dem Sportplatzgelände im Juni abgehalten mit gegrillten Würstchen und vielen Spielen. Auch wurde im Jahr 1998 das Männerballett des CCB wieder fit gemacht, Ihr erster Auftritt sollte in der folgenden Kampagne sein. Die große Garde stellte den Antrag auf neue Gardekostüme, die dann ebenfalls für die Kampagne 1999 bestellt wurden. Am 21.11.1998 wurde die Ganztägige Vorstandssitzung im Bürgerhaus Ilbenstadt abgehalten.

 
1999
Erstmals wurde der traditionelle Pyjamaball umgewandelt in eine  „Schlafrock Party“. Es wurden nur Schlager und Fetenhits per CD Player gespielt. Für einen reibungslosen Ablauf sorgte hier das OB – Team. Bei den Abendsitzungen verpflichtete man die Band Manhattan. Die Große Garde des CCB präsentierte sich im neuen Outlook.  Auch die Seniorensitzung und die Kindersitzung wurden traditionsgemäß abgehalten. Der Faschingsumzug ist mittlerweile zur Tradition geworden bei Jung und Alt. Beim Feuerwehrfest der Freiwilligen Feuerwehr Bellersheim im Juni 99 half man mit personeller Unterstützung beim Kommers-abend, stellte den Umzug auf und stellte selbst eine Zugnummer in Form von Oldtimer Horch als Feuerwehrfahrzeug mit Anhänger, auf dem ein in flammen-stehendes Haus gebaut war. Diese Zugnummer lief auch in der Nachbar – Gemeinde Steinheim beim Feuerwehrfest im Juli 99. Das Kinderfest wurde im Juni wieder auf dem Sportgelände abgehalten, hier hatte man auch Hüpfburgen und ein Kinderkarussell aufgebaut. Auch bot man hier an die Kinder zu schminken ( Gesichtspainting ). Ebenfalls im Jahr 99 trennte man sich von der seitherigen Versicherung und ging zu einer neuen Versicherungsgesellschaft über, die im Falle eines Vorfalles eine bessere Abdeckung gewährleistet. Für die neue Kampagne wurden Spanplatten für die Sektbarwand in der Halle besorgt. Der Ausflug mit den Erwachsenen ging diesmal im Oktober ins Erlebnisbergwerk Merkers bei Hohenroda. Die Ganztägige Vorstandssitzung im November 99 wurde in der Gaststätte „Zum Hässels“ in Bessingen abgehalten, hier sprach man den gesamten Verlauf der Kampagne durch.

 
2000
Die Schlafrock-Party als Eröffnungsveranstaltung gewann wieder an Zuspruch, für die Sitzungen wurden Beleuchtungshalter zum Anbringen zusätzlicher Strahler angefertigt. Beide Sitzungen waren restlos Ausverkauft. Der Sitzungspräsident Karl Oertl, von „Hessen lacht zur Fassenacht“, war bei beiden Sitzungen anwesend und beteiligte sich am Programm, auch kam mit einer Abordnung das Wölfersheimer Dreigestirn zu der I. Sitzung, um sich vorzustellen. Bei herrlichem Sonnenschein schlängelte sich der Bellersheimer Faschingsumzug am Faschingsdienstag durch die Strassen des Ortes, hier konnte man tausende Besucher mit 42 Zugnummern begeistern. Auch zu erwähnen wäre das Heringsessen am Aschermittwoch. Dies gehört längst als unerlässliches Muss zu einer Kampagne. Als Spielmannszüge und Musikzüge konnte man Allendorf, Bellersheim, Reichelsheim und Steinheim verpflichten. Bei der 23.ordentlichen Mitgliederversammlung im April 2000 waren es Mario Zidek und Udo Schlichting die als neue Vorstandsmitglieder im Kader des CCB aufgenommen werden konnten. Bernd Krenschker (16 Jahre Vorstandsarbeit ) und Steffen Henkel ( 9 Jahre Vorstandsarbeit )sind zurückgetreten. Das Kinderfest im Juni wurde erstmals in Zusammenarbeit mit dem TSV abgehalten. Die eintägige Ausflugsfahrt mit den Erwachsenen führte nach Rothenburg ob der Tauber. Die Ganztägige Vorstandssitzung wurde wieder in Bessingen abgehalten.

2001
Der 1. Vorsitzende Axel Angermüller trat vor der Kampagne zurück nach fast 16 Jahren Vorstandstätigkeit. Der Schriftführer Helmut Rieger übernahm kommissarisch das Amt des 1. Vorsitzenden bis zur Generalversammlung. Die Veranstaltungen wurden traditionell fortgeführt, bei den Sitzungen konnte sich der Elferrat mit neuen Westen repräsentieren, es spielte die Kapelle Manhattan. Der Umzug fand wieder bei herrlichem Sonnenschein statt, zahlreich war hier auch wieder die Besucherzahl bei 40 Zugnummern. Das Heringsessen fand wieder in der Gaststätte zur Angermühle statt, hier konnte man zahlreiche Besucher verzeichnen. Die 24.ordentliche Mitgliederversammlung fand im März 2001 statt. Es wurde Rudi Seliger als 1. Vorsitzender des CCB gewählt, als neues Vorstandsmitglied wurde Heinz Reeb aufgenommen. Wie im letzten Jahr wurde das Kinderfest wieder am Sportplatz mit dem TSV zusammen durchgeführt. Beim Sängerfest in Bellersheim half der CCB wieder den Festzug auf zu stellen, auch wurde mit dem Burgwagen mitgefahren als Minnesänger. Der CCB stellte für einen Abend die Thekenmannschaft bei diesem Fest. Die Ausflugsfahrt führte nach Nassau, wo man an einer Floßfahrt auf der Lahn teilnahm.

Um den Verein Gemeinnützigkeit an zu erkennen musste die Satzung überarbeitet und beim Amtsgericht Nidda genehmigt werden.

Für die traditionellen Umzüge wurde ein weiterer Wagen angeschafft. Am 17.11.01 fand die ganztägige Vorstandssitzung statt in der Gaststätte Zum Haessels in Bessingen, hier wurden unter anderem die Preise für die neue Kampagne in Euro festgelegt. Des weiteren wurden die Termine für das Jubiläum 2002 festgelegt.


2002
Die Kampagne wurde eröffnet mit der Schlafrockparty, es waren hier wenig Besucher zu verzeichnen und der Umsatz blieb im Keller. Bei den Sitzungen spielte die Kapelle Manhattan, beim Senioren und Kinderfasching spielte wie schon seit Jahren unser Mitglied als Alleinunterhalter Reiner Haser. Für die Musikalische Umrahmung verpflichtete man beim Umzug am Faschingsdienstag die Musikzüge aus Reichelsheim; Bellersheim; Allendorf; Nieder Wöllstadt und Steinheim an Zugnummern konnte man die magische Zahl 40 erreichen. Im März 2002 fand die 25. ordentliche Mitgliederversammlung in der Mühle statt, hier wurden Anregungen für das Jubiläum besprochen und man hat sich das Programm der Elferratssitzung noch einmal Revue passieren lassen. Das Kinderfest fiel in diesem Jahr aus. Im Mai stellte man eine Thekenmannschaft für das Konzert des Musikzuges in der Halle. Mit den Erwachsenen machte man einen Ausflug nach Undenheim zum Weingut Bernhard. Da das 25 jährige Jubiläum ansteht fand dieser im Juli statt und nicht wie gewohnt im September, man schloss sich hier dem Musikzug an der ebenfalls nach Undenheim fuhr und dort eine Vorstellung hatte. Eine Abordnung des Vorstandes nahm in Griedel beim Kommersabend des dortigen Karneval Vereines teil, ebenfalls eine Abordnung fuhr im September nach Großen Linden zum dortigen Umzug anlässlich des 50 jährigen Jubiläum des Karneval Vereins „Harmonie“. Der im letzten Jahr erworbene Wagen sollte gebaut werden, man einigte sich für das Motiv Narrenkappe, dies wurde jedoch später verworfen und man baute ein Fass als Motiv, das zu jeder Gelegenheit einsetzbar ist. Die Planungen für das im November stattfindende Jubiläum liefen auf Hochtouren, ein kleines Programm wurde zusammen gestellt und die Einladungen versandt. Als Gaudi meldete man sich beim Stangenfußballturnier beim Nahkauf Kreutschmann an, immerhin  erreichte man von 18 Mannschaften den 13. Platz.

2003

Im März veranstaltete der Stangenröder Carneval Club ein Gardetanzturnier an dem die Kindergarde und die große Garde mit Erfolg teilnahmen. Die Kindergarde unter Ltg. von Sabrina Henkel, Nina Schmunk und Katja Stork belegte hier von 6 Teilnehmen denGrup- pen den 5. Platz. Die große Garde, belegte den 10. Platz von 12 bewerteten Gruppen.Beim Konzert des Musikzuges im Bürgerhaus wurde seitens des Vorstandes des CCB eine Theken- mannschaft gestellt. Am 25.05.03 fand am FFW-Gerätehaus eine Helferfeier statt, für die Wehren die beim Lichterumzug des CCB die Absperrungen vornahmen. Diese Feier die vom CCB ausgerichtet  wurde, nutzte man auch um sich noch einmal bei den Wehren zu bedan- ken. Ebenfalls angagierte man sich beim Lindenbaumfest im Juni. Eine Abordnung des Elferrates nahm beim Jubiläums-Umzug des Gesellichkeitsvereins in Lollar teil. Für die Kinder wurde Ende Juni in Zusammenarbeit mit dem TSV eine Fahrt in die Lochmühle organisiert. Bei gegrillten Würstchen kalten Getränken und herrlichen Sonnenschein hatten die Kinder ihren Spaß, aber auch die Begleitpersonen. Im Juli nahm man Beim Umzug des Sängerfestes mit dem Fasswagen in Steinheim teil. Ende September fand der Ausflug statt der zur Stadtbesichtigung von Ahrweiler führte,im Anschluss daran besichtigte man die Weinkeller von Maischoss, der Abschluss dieser Fahrt führte nach Bellersheim zum Oktober- fest in die Mühle. Da im Bürgerhaus die Decke neu Renoviert wurde, mussten neue Veran- kerungen für unsere Hallendekoration gesetzt werden, um die neue Decke weder zu belas- ten noch zu beschädigen. Die einzelne Veranstaltungen verliefen im großen und ganzen ohne bennenswerte Erneuerungen. Bei der 1. Sitzung hätten es einige Besucher mehr sein können.Bei allen 3 Sitzungen konnte man die Bembel Sänger verpflichten. Ein tolles buntes und abwechslungsreiches Programm konnte man bei der Kindersitzung beobachten. Am Faschingssonntag besuchte man traditionsgemäß den Wölfersheimer Faschingsumzug und in Bellersheim spielte der Wettergott mit. Eine riesige Menschenschar erfreute sich an den Straßenrändern über mehr als 40 Zugnummern. Nach dem Aufräumen am Aschermittwoch fand man sich am Abend in der Mühle zum gemütlichen Heringessen ein.

2004

Im April letzten Jahres wurde wieder eine Thekenmannschaft beim Frühjahrskonzert des Musikzuges im Bürgerhaus. Beim Hoffest im Burghof Ende Juni stellte man ebenfalls zur Unterstützung des Musikzuges eine Thekenmannschaft, die anfangs bei strömenden Regen und später bei herrlichen Sonnenschein die Bewirtung der Getränke übernahm. Beim FFW-Verbandstag in Dorf Güll beteiligte sich der Vorstand mit seinem „Fass“am dortigen Umzug, und sorgte auch im Anschluss daran im Festzelt für eine ausgelassene Stimmung, hier war der nach Hause Weg bei Regen etwas beschwerlich. Für die Kinder wurde im Juni zus. mit dem TSV ein Kinderfest auf dem Sportplatzgelände organisiert, bei gutem Wetter, Würst-chen, Pommes, Getränken etc. und vielen ausgewählten Spielen, konnte jung und alt lange verweilen. Am Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr wurde im September die Bewirtung vom Vorstand des CCB übernommen. Hier fand am Vorabend am Gerätehaus ein Gemütliches Beisammensein statt, an dem man sich rege beteiligte. Aus mangelndem Interesse  ließ man den Ausflug im letzten Jahr ausfallen, man wird sich jedoch bestimmt in diesem Jahr wieder etwas einfallen lassen, um eine Ausflugsfahrt zu organisieren. Bei der ersten Elferratssitzung hätten es noch einige Besucher mehr sein können. Hier stellte man 4 Tischreihen, und die noch leeren Plätze konnten von den Mitwirkenden besetzt werden. Besser lief es bei der II. Sitzung. In Anbetracht der sehr kurzen Kampagne verlegte man die Seniorensitzung gleich auf den Folgetag der ersten Sitzung. Die Kindersitzung einen Tag nach der II. Sitzung. Am Faschingssonntag besuchte man traditionsgemäß den Wölfershei-mer Faschingsumzug mit einigen Motivwagen und Fußgruppen, beim Umzug in Bellersheim musste erst der Schnee bekämpft werden der sich in der Nacht vom Rosenmontag auf Faschingsdienstag in Bellersheim und Umgebung breit machte. Eine riesige Menschenschar an Zuschauern  erfreute sich an den Mit den Gruppen aus Berstadt: Hungen; Wölfersheim; Rodheim; Melbach; Reichelsheim; O-Widdersheim und Nieder Wöllstadt schreibt der Umzug in hiesiger Region sein traditionelles Bestehen. Nach den Aufräumarbeiten am Aschermitt-woch fand man sich am Abend in der Mühle zum gemütlichen Heringessen ein.

2005

Im Mai letzten Jahres feierte der TSV sein 75. jähriges bestehen, hier half der kompl. Vorstand bei der Bewirtung des Disco-Abends, und beteiligte sich am Umzug mit einem Motivwagen. Ein Zeltlager mit verschiedenen Spielen und Tätigkeiten, wurde für die Kinder vom TSV und CCB inszeniert, auch hier beteiligte man sich personell sowie auch finanziell. Eine mal etwas andere Veranstaltung wie das Kinderfest. Im Septem-ber startete man den Ausflug für die Erwachsenen, diesmal ging die Fahrt nach Worms am Rhein wo ein ausreichend gutes Frühstück unterhalb der Nibelungenbrücke eingenommen werden konnte, danach zwängte man sich in ein Bimmelbähnchen zur Stadtrundfahrt. Das Technikmuseum in Sinsheim wurde als nächster Programmpunkt aufgesucht, wo bereits ein Führer wartete, der uns durch die dortigen Hallen lotste. Danach ging es zum fürstlichen Rittermahl auf Burg Guttenberg in der Nähe von Gundelsheim, wo ein feucht fröhliches und vor allem sehr lustiges und ritterliches Gelage, mit dem Spruch ( " Ihr edlen Zecher hebt die Becher --- all voll " ) der an diesem Abend mehrmals von einem Narrenbekappten Oberritter Namens Rudi wiederholt werden musste, zum Wohle der hungrigen und noch mehr durstigen Ritter  und Burgfräuleins, abgehalten wurde. Bei diesem Spektakulum blieb kein Auge trocken, und kein Becher leer. Im November veranstaltete der CCB wieder einen Lichterumzug, der sich abends im dunklen durch die Strassen von Bellersheim schlängelte. Im Anschluss daran fand im Bürgerhaus ein Stell dich  hin und setz dich rein statt, hier spielten die Nix Nutze zum Tanz auf. Bei dieser Veranstaltung waren wir etwas überfordert, denn mit so einem Ansturm der am Umzug teilnehmenden Gäste und Zuschauer, hatte der Vorstand nicht gerechnet.In Zukunft wird man auch hier Vorsorge treffen damit alles zu seiner Zufriedenheit abläuft. Diese Veranstaltung fand reges Interesse, auch seitens der Zuschauer und der Anwohner die eifrig Ihren Vorgarten oder das Haus mit Lichtern schmückten, dies alles ergab ein einzigartiges Schauspiel das wir voraussichtlich alle 3 Jahre wiederholen werden.Die einzelnen Faschings Veranstaltungen wurden ebenfalls gut besucht, angefangen beim Disco - Abend bis hin zur Kindersitzung war im Bürgerhaus immer eine gute Stimmung zu verzeichnen, es wurde den Zuschauern ein sehr gutes und abwechslungsreiches Programm geboten. Bei den Sitzungen spielte erstmals die Kapelle Moonlights. Umsatzmäßig konnte man im großen und ganzen zufrieden sein.Unsere Gardemädchen tanzten auf den Sitzungen in Rodheim und in Ruppertsburg,  ihr Gardetanz wurde dort mit viel Applaus dankend honoriert. Am Faschingssonntag besuchte man traditionsgemäß den Wölfersheimer Faschingsumzug mit einigen Motivwagen und Fußgruppen. Eine riesige Menschenschar an Zuschauern  erfreute sich an den Straßenrändern des Umzuges in Bellersheim am Faschingsdienstag, der diesmal erstmals mit 46 Zugnummern überraschte, das Wetter  jedoch stand diesmal nicht ganz auf unserer Seite, aber es war dennoch ein unvergessliches Erlebnis.Nach den Aufräumarbeiten am Aschermittwoch fand man sich am Abend in der Mühle zum gemütlichen traditionellen Heringessen ein. 
2006 

Am 18.Juni letzten Jahres veranstaltete der Musikverein Bellersheim im Burghof das alle zwei Jahre stattfindende Hoffest, bei dieser Veranstaltung übernahm der Vorstand vom CCB die Bewirtung. Ein Kinderfest mit verschiedenen Spielen und Tätigkeiten, wurde für die Kinder vom TSV und CCB inszeniert, auch hier beteiligte man sich personell sowie auch finanziell. Ende September ging der CCB wieder auf Reisen, diesmal zum Erlebnisbergwerk Sondershausen, wo man in ca. 650m Tiefe mit dem Auto zu verschiedenen Darbietungen rumgekarrt wurde. Anschließend besuchte man die Stadt Erfurt, hier konnte man eine ausgedehnte Stadtbesichtigung machen und anschließend im Festzelt auf dem für uns reservierten Podest das Erfurter Oktoberfest genießen. Am 11.11 zur Faschingseröffnung nahm der CCB Vorstand an verschiede-nen Veranstaltungen teil. Ein Teil fuhr nach Köln, der eine oder andere nahm an den Faschingeröffnungssitzungen in Nonnenroth oder Inheiden teil. Die in der Kampagne durchgeführten Veranstaltungen angefangen mit der Faschingsdisco, übergehend zu den einzelnen Sitzungen und Kinderfasching waren vom Umsatz, Besucherzahl und Programm sehr zufriedenstellend, nur die Seniorensitzung war mit sehr  wenigen Zuschauern besucht, für diese Veranstaltung müssen wir uns in Zukunft etwas einfallen lassen. Als Neueinführung kaufte der CCB Sticker die an den Abendkassen und zu sonstigen Gelegenheiten  ganz gut verkauft wurden.Am Faschingssonntag besuchte man bei strahlenden Sonnenschein und fast sommerlichen Temperaturen traditionsgemäß den Wölfersheimer Faschingsumzug mit einigen Motivwagen und Fußgruppen. Beim  Faschingsumzug am Faschingsdienstag in Bellersheim waren wieder unzählige Zuschauer unterwegs um den Umzug  zu begutachten, hier konnte man dank der diesmal als Penner verkleideten  Sammelgruppe einen sehr gute Zugspende einfahren.Am Aschermittwoch fand man sich zum traditionellen Heringsessen in der Gaststätte  zur Angermühle ein, wo man die Kampagne bei einem gemütlichen Glass Bier beendete.

2007

Ende September ging der CCB wieder auf Reisen, Ziel war diesmal die Stadt Würzburg. Das traditionelle Frühstück wurde in Helmstadt eingenommen, bevor man nach Veitshöchheim gekarrt wurde um dort mit dem Schiff auf dem Main Richtung Würzburg zu schippern, schon kamen die ersten Sonnenstrahlen und man war Guter Dinge, am meisten machte man sich auf der Fahrt Gedanken darüber ob das Schiff     e nuff oder e nunner schifft.In Würzburg angekommen besichtigte man die dortige Festung, und verschiedene Bauwerke und Denkmäler der Stadt. Die Führung dauerte ca. 1 ½  Stunden wo man alles wissenswerte über die Stadt erfahren konnte. Danach stand die restliche Zeit frei zu Verfügung. So mancher war von der Stadt so beeindruckt dass er viel viel länger für die Stadtbesichtigung benötigte.Das Abendessen wurde wieder in Helmstadt serviert, wo man nach dem Ausklang die Heimreise antrat.Für die neue Bestuhlung in der Halle, wurde ein Bestuhlungsplan von uns erstellt.Der mit dem zuständigen Stadtbrandinspektor besprochen und abgesegnet wurde,hier ging es hauptsächlich um die Einhaltung der Fluchtwege.Am Sonntag den 11.11.07 wurde die Kampagne in der Mühle eingeläutet.Erstmalig veranstaltete man am 17.11.07 mit einigen Vereinen der Hungener Stadtteile eine Gemeinsame Faschingseröffnungs-veranstaltung die in Inheiden stattfand. Hier stellte jeder teilnehmende Verein eine Thekenmannschaft, und zwei Programmpunkte.Durch das Programm führte Helmut Algner Nonnenroth; Frederick Scherf Inheiden und Thomas Schäfer Bellersheim. Alles in Allem war dies eine tolle Veranstaltung,die man sicherlich in den nächsten Jahren wiederholen wird. Am 23.11.07 wurde in der Halle der Disco-Abend abgehalten, diese Veranstaltung, vergaben wir an das Personal des PS  -  Sounds weiter.Bei den in der sehr kurzen Kampagne durchgeführten Veranstaltungen, herrschte rege Zuschauer-bewegung, hauptsächlich die Veranstaltung Kinder machen Fasching für Kinder war sehr gut besucht, hier muss man erwähnen dass, das Programm auch sehr stilvoll und abwechslungsreich war und sehr gut von den mitwirkenden Kindern in Szene gesetzt wurde. Ebenfalls sehr gut besucht war die Seniorensitzung. Am Faschingssonntag besuchte man bei strahlenden Sonnenschein und fast sommerlichen Temperaturen traditionsgemäß den Wölfersheimer Faschingsumzug mit einigen Motivwagen und Fußgruppen.Beim  Faschingsumzug am Faschingsdienstag in Bellersheim war uns der Wettergott nicht gerade wohl gesonnen, eine Stunde vor der Veranstaltung regnete es in Strömen, dies hielt sicherlich auch sehr viele Zuschauer fern, die bei schönem Wetter bestimmt gekommen wären, aber sie können ja nicht wissen, dass wir während des Umzuges immer  einigermaßen trocken auch mit 47 Zugnummern durch die Strassen fegen. Am Aschermittwoch fand man sich zum traditionellen Heringsessen in der Gaststätte  zur Angermühle ein, wo man die Kampagne bei einem gemütlichen Glass Bier beendete.

2008

Im August stellte man  eine Abordnung am Kirmes Sonntag  für den Thekendienst im Festzelt und unterstützte somit den Musikzug Bellersheim, der sich bei unserem traditionellen Faschingsdienstagsumzug auch immer durch Mitwirkung erkenntlich zeigt. Eine Woche Später wurde wieder ein Kinderfest auf dem Sportplatz in Zusammenarbeit mit dem TSV abgehalten. Eine Dorfrallye und zahlreiche Spiele wurden mit den  Kindern durchgeführt. Es war eine Tagesfahrt in ein  Eisenbahn-museum geplant , mit Rundfahrt im Museumszug.  Diese Fahrt musste wegen mangelndem Interesse abgesagt werden.Vielleicht war dies der Grund die alte CCB Lok umzubauen, die am Lichterumzug im November fertig sein sollte und eingeweiht werden konnte, mit viel liebe zum Detail und viel Schweiß wurde die Lok gerade noch rechtzeitig fertiggestellt. Der Lichterumzug der vom CCB alle drei Jahre zur Faschingseröffnung stattfindet gewinnt immer mehr an Bedeutung, auch die Anzahl der Zuschauer war recht beachtlich. Im Anschluss des Umzuges wurde im Bürgerhaus zünftig gefeiert. Anfang Januar  wurde in der Halle eine Faschings - Disco abgehalten, diese Veranstaltung wurde an PS-Sound vergeben. Mit Neuen Kleidern für die Gardemädchen startete man in die Sitzungen, zu denen sich wieder zahlreiche Narren einfanden. Auch unser Sorgenkind Seniorenfasching war relativ gut besucht. Nach dem Kinderfasching ging man zur Straßenfastnacht über, bereicherte mit einigen Zugnummern den Wölfersheimer Fastnachtsumzug mit anschließendem Ausklang beim Kinderfasching in Obbornhofen. Während des Umzuges in Bellersheim strahlte die Sonne auf die recht zahlreichen Besucher am Straßenrand. Am Aschermittwoch fand man sich zum traditionellen Heringsessen in der Gaststätte  zur Angermühle ein, wo man die Kampagne bei einem gemütlichen Glass Bier beendete.

2009

Anfang Juni stellte der Vorstand ganztägig die Thekenmannschaft beim Hoffest des Musikzuges, das im Burghof abgehalten wurde. Das Kinderfest im Zusammenarbeit mit dem TSV wurde am 27 Juni im Kleintierpark beim Kloster Arnsburg abgehalten, hier sorgte der CCB für das leibliche Wohl der Teilnehmer, die eine Tour mit dem Fahrrad dorthin machten. Man mietete den dortigen Grillplatz, der zum verweilen einlud.Mit unserem Lokomobil beteiligte man sich Anfang Juli beim Feuerwehrfestumzug in Utphe, mit  anschließendem Aufenthalt in der Festhalle. Im August wurde seitens des Vorstandes am Kirmes Sonntag  der Thekendienst im Festzelt übernommen und unterstützte somit die Freiwillige Feuerwehr Bellersheim, die bei unserem Faschings-umzug jedes mal  die Absperrungen übernehmen. Den CCB Ausflug startete man am 05 September in die Pfalz, hier erwanderte oder erstürmte man den sogenannten Donnersberg mit Hilfe  einer geführten Wanderung  namens „ ÖTZI“ und einer zünftigen Jause, danach gesellte man sich bei einer Hüttenfete.Den Abschluss dieser Fahrt kürte der Besuch der Erlebnisgaststätte „Pinochios Wintergarten“ in Ober Eschbach.Im November wurde die Kampagne mit einer Gemeinschaftsveranstaltung aller Hungener Karnevalvereine eingeläutet. Diese Veranstaltung fand auf neutralen Boden in Inheiden statt, wegen der Hallengröße.Nun begann man mit der Vorbereitung der anstehenden Kampagne. Unter anderem wurde ein neues Bühnenbild kreiert, für den Elferrat wurden neue Westchen angefertigt, und für die Gardemädchen wurden Allwetterjacken besorgt. Anfang Januar  wurde in der Halle eine Faschings - Disco abgehalten, diese Veranstaltung wurde an PS-Sound vergeben. Am 16 Januar fuhr man mit dem Lokomobil zum Lichterumzug nach Ruppertsburg, dies war mit Abstand der längste Umzug der Welt, von der Strecke her gesehen, Gottseidank hatte man hier genügend Proviant an Bord, was bei manch anderen Umzügen weniger der Fall war.Mit Neuem Bühnenoutfit  startete man in die Hallenveranstaltungen, zu denen sich wieder zahlreiche Zuschauer einfanden. Nach dem Kinderfasching ging man zur Straßenfast-nacht über. Wie jedes Jahr bereicherte man mit einigen Zugnummern den ölfersheimer Fastnachtsumzug, mit anschließendem Ausklang beim Kinderfasching in Obbornhofen.
Eine sehr große Menschenschar stand an den Straßenrändern des Bellersheimer Faschingsumzug  der sich bei herrlichem Wetter durch den Ort schlängelte.Während des  Heringsessens am Aschermittwoch wurde die Kampagne beendet.

2010

Im Mai 2010 räumte man das Lager der Scheune bei Werner Fuchs, dort befanden sich vorwiegend Teile der alten Holzbühne, die schon lange durch die neue Bühne ersetzt wurden.Am 02.06.2010 hielt man im Hofgut eine Helferfeier ab, zu der alle an den Sitzungen Teilnehmenden und Helfenden Personen nebst Partner eingeladen wurden. Hier noch mal ein Dank an Thorsten der die Örtlichkeiten zu Verfügung stellte.Im August machte man mit den Kindern vom Kinderfasching teilweise in Begleitung Ihrer Eltern, in Zusammenarbeit mit dem TSV Bellersheim, eine Kanufahrt auf der Lahn, mit anschließender Grillfeier am Ufer. Den CCB Ausflug der Erwachsenen  startete man im September. Nach einem zünftige ausgedehnten Frühstück in Helmstadt, ging die Fahrt weiter in Richtung Zielort Bamberg, hier fand zunächst eine Schifffahrt auf dem Main statt, bevor der Nachmittag zur freien Verfügung stand. Am Abend traf man sich gesellig beim hiesigen Brauhaus Zwergla ein, wo man alle Biersorten probieren und das Abendessen einnehmen konnte.  Die Rückfahrt wurde gegen 22 Uhr eingeläutet. Zur Kampagneeröffnung traf man sich mit einigen Karnevalisten in der Gaststätte Zur Angermühle. Danach fing man mit den Vorbereitungen der langen Kampagne an, zunächst wurde ein passendes Bühnenbild, anlässlich der 3x11 Jahrfeier, die am 08.01.2011 stattfand angefertigt. Zu dieser Veranstaltung wurden zahlreiche Abordnungen der Vereine von Bellersheim und benachbarten Ortschaften eingeladen. Auch befreundete Carneval Vereine und Gruppen, mit denen man schon länger in Kontakt steht, kamen zu dieser Jubiläumsveranstaltung. Auch konnte man an diesem Abend den Bezirksvorsitzenden der Interessengemeinschaft  Mittelrheinischer Karneval, Herrn Burkhard Hoffmann begrüßen. Mit einem kurzweiligen Programm, mit Chronik, Ehrungen und verschiedenen Auftritten war dies sicherlich für jeden eine Veranstaltung der etwas besonderen  Art. Eine Woche später wurde ein Konzert der Quitsch-Boys abgehalten, diese Veranstaltung wurde unter unserer Leitung an PS Sound vergeben, da unsere Halle belegt war, wich man kurzer Hand ins benachbarte Bürgerhaus Obbornhofen aus. Darauf folgten die I und II. Elferratssitzung, statt 5 Reihen Sitzplätze wurden an beiden Sitzungen und beim Seniorenfasching nur 4 Reihen gestellt. Dies wurde vom Publikum auch akzeptiert und angenommen. Nur an Kinderfasching stellte man auf Grund der großen Nachfrage wieder 5 Reihen. Wie jedes Jahr bereicherte man mit einigen Zugnummern den Wölfersheimer Fastnachtsumzug, mit anschließendem Ausklang beim Kinderfasching in Obbornhofen. Mit 48 Zugnummern stellte man in Bellersheim am Faschingsdienstag in Punkto Zuschauern wieder einen neuen Rekord auf, bei strahlendem Sonnenschein verfolgten sehr viele Faschingshungrige Personen das Treiben in den Bellersheimer Strassen.Während des  Heringsessens am Aschermittwoch wurde die Kampagne beendet.

2011

Im Mai 2010 nahm eine Abordnung beim Feuerwehrfest im Nachbarort Obbornhofen teil, hier bereicherte man den Festzug mit unserem Lokomobil. Im Juni letzten Jahres engagierte sich der Vorstand des CCB anlässlich des 40 jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Bellersheim, in dem man an einem Tag die Betreuung des Zeltlagers, in Form von Frühstückszubereitung und anschließender Dorfrally übernommen hat. Hier galt es die einzelnen Stationen die von den jeweiligen Wehren angelaufen werden mussten zu besetzen  incl. des  Auf und Abbaus. Anlässlich der 650 Jahre Stadtrechte Hungen nahm man im August an dem dort stattfindenden Festzug teil.  Danach fing man mit den Vorbereitungen der bevorstehenden Veranstaltungen an. Hier war man mit der Führung der alle 2 Jahre stattfindenden Kampagne Eröffnung der Großgemeinde Hungen an der Reihe. Ebenfalls stand unser traditionell alle 3 Jahr wiederkehrende Lichterumzug vor der Tür. Also beschloss man beide Veranstaltungen an einem Wochenende durchzuführen. Es bot sich an die Eröffnung der Kampagne freitags im Bürgerhaus Bellersheim, nicht wie gewohnt in Inheiden ab zu halten, zumal am Samstag der Lichterumzug in Bellersheim stattfand. Es waren hier die Gemeinden Nonnenroth; Hungen; Inheiden; Rodheim; Villingen und Bellersheim die sich am Programm; Gestaltung und Durchführung beteiligten.  Es war ein  Mammutwochenende zumal der Auf und Abbau für beide Veranstaltungen bevor stand, aber alles in allem waren beide Veranstaltungen ein großer  Erfolg für die Faschingshochburg Bellersheim. Beim Lichterumzug meldeten sich 47 Zugnummern an, hier konnte man erkennen, dass die einzelnen Gruppen mit der Ausschmückung Ihres Dabeiseins besonders viel Mühe gemacht haben, dieses sollte man hier besonders beachten. Auch wurde unser Lokomobil speziell für den Lichterumzug General überholt.  Dennoch war man in der Lage bei der Ende Dezember angeordneten Weinprobe den richtigen Wein aus zu suchen, diesmal schrieb man erst und danach wurden die Flaschen geleert, bei umgekehrter Anwendung brachte dies danach etwas verwirrung.  Im Januar waren wir mit unserer Lock in Ruppertsburg ebenfalls zu einem Lichterumzug eingeladen, auch unsere Gardemädchen und die Tanzgruppe Shake a Hip nahmen an diesem Spektakel teil. Am gleichen Tag spielten am Abend die „Quwitschboys“  im Bürgerhaus Bellersheim zu Tanz auf. Auch bei dieser Veranstaltung waren wir federführend beteiligt.Bei den darauf stattfindenden Veranstaltungen wie erste und zweite Sitzung / Kinderfasching und die Senioren Sitzung konnte man wieder ein tolles Programm zusammenstellen.  Lediglich der Seniorennachmittag macht  uns etwas Sorgen, anlässlich des jährlich schwindenden Puplikums.  Wie jedes Jahr bereicherte man mit einigen Zugnummern den Wölfersheimer Fastnachtsumzug, mit anschließendem Ausklang beim Kinderfasching in Obbornhofen. Mit 49 Zugnummern stellte man in Bellersheim am Faschingsdienstag in Punkto Zuschauern wieder einen neuen Rekord auf, bei wie gewohnt schönem Wetter  verfolgten sehr viele Faschingshungrige Personen das Treiben in den Bellersheimer Strassen. Mit dem  Heringsessens am Aschermittwoch in der Gaststätte „ zur Angermühle“ wurde die Kampagne beendet. Vielen DANK an alle die mitgemacht haben, die Kampagne zu gestalten.   Besonders bedanken möchten wir uns an dieser Stelle noch beim Musikzug und der freiwilligen Feuerwehr Bellersheim, für Ihre Tatkräftige Unterstützung.

2012

Im Juni letzen Jahres (17.06.2012) nahm man am Umzug anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des TV Trais Horloff teil. Auch im Juni (22. 06.2012) engagierte sich der Vorstand bei der Veranstal-tung Pfarrerkabarett der ev. Kirchengemeinde Bellersheim. Man übernahm die Bewirtung der Gäste.
Im August (12.08.12)fand das gemeinsame Kinderfest zusammen mit dem TSV Bellersheim statt. Bei bestem Wetter fuhr man mit den Fahrrädern ins Dolly,s Kinderland und anschließend auf den Haidfelder Hof um den Tag dort mit Würstchen, Getränken und Ponyreiten ausklingen zu lassen. An der Veranstaltung nahmen ca. 50 Personen teil.Im September (02.09.2012) nahm man am Umzug des Schäferfestes in Hungen zusammen mit unserer Garde teil. Am 11.11.2012 fand die gemeinsame Kampagneeröffnung der hungener Carnevalsvereine in Inheiden statt. Ausrichter war diesmal der HCV der auf dieserVeranstaltung sein Jubiläumsprinzenpaar inthronisierte. Im Dezember fand die fast schon zur Tradition gewordene Weinprobe statt. Lang ersehnt begann dann das närrische treiben am 19.01.2013 mit der ersten Sitzung des CCB. Bei unseren 4 Sitzungen durften wir 648 Gäste willkommen heißen, darunter zwei Prinzenpaare aus Hungen und Grünberg. Der Wölfersheimer Faschingsumzug wurde wie schon seit langem tatkräftig vom CCB unterstützt. Insgesamt nahmen wir mit 7 Zugnummern teil. Der Umzug am Faschingsdienstag war mit Zugnummern ausgestattet, trotz des etwas ungemütlichen Wetters waren die Zuschauer zahlreich erschienen. Am Aschermittwoch wurde die Kampagne traditionell mit dem Heringsessen in der Angermühle beendet, es freute uns das diese Veranstaltung besser besucht wurde als im Vorjahr. Vielen Dank an alle die dazu beigetragen haben diese Kampagne so erfolgreich zu gestalten.

2013

 Die erste Aktivität der Kampagne 13/14 war das Weinfest des Musikzuges Bellersheim am 8. Juni, hier stellten wir eine Thekenmannschaft. Die Helfer-und Mitwirkendenfeier am 29. Juni mit Leckereien vom Grill endete in einem gemütlichen Beisammensein. Am 24. August fand der Tagesausflug an die Lahn statt. Hier wurde fleißig gepaddelt. Den Tag ließ man in einem Biergarten bei mäßigem Wetter gemütlich ausklingen. Die Woche darauf, am 01. September fand das schon zur Tradition gewordene Kinderfest zusammen mit dem TSV statt. Wie im letzten Jahr wurde mit dem Fahrrad ins Dolly´s Kinderland gefahren und anschließend auf dem Pferdehof in Hungen gegrillt. Seit dem Oktober 2013 ist der CCB nun auch endlich im Facebook vertreten, Jeden den es interessiert, kann sich hier über die Geschehnisse im Verein informieren. Am 16. November fand die gemeinsame Kampagneeröffnung der Hungener Carnevalvereine in Villingen statt. An dem Programm nahmen wir teil. Thomas Schäfer war einer der Sitzungspräsidenten. Um unseren Gästen bei den Sitzungen nur ausgewählte Tropfen anzubieten, veranstalteten wir am 23.11. eine Weinprobe. Ungewöhnlich war in dieser Kampagne der Donnerstag vor der ersten Sitzung. Als nichtsahnend die letzten Vorbereitungen in der Narhalla getroffen wurden und plötzlich die Nachricht „Bellersheim ist dolles Dorf“ im Raum stand. Am nächsten Tag wurden zu den Dreharbeiten zwei Motivwagen zur Schau gestellt und zwei Tanzgruppen stellten Ihre Darbietungen dem hessischen Rundfunk zur Show. Am 8. Februar fand dann die erste Sitzung statt, die schon früh nahezu ausverkauft war. Während der heißen Phase der Kampagne besuchten wir einige Veranstaltungen von anderen Carnevalsvereinen. Beginnend mit dem Lichterumzug in Ruppertsburg am 11. Januar, bei dem wir aus „TÜV technischen Gründen“ nur Zuschauer waren, über den Besuch der Fremdensitzungen in Rodheim, Einartshausen, Nonnenroth, Hungen und Gießen, der „Rathauserstürmung in Hungen bis zum Faschingsumzug am 02. März in Wölfersheim. Hier als Novum in der Geschichte des CCB als Fußgruppe hinter der von uns so geliebten Lok. Der Umzug am Faschingsdienstag mit über 40 Zugnummern fand bei allerbestem Wetter statt. Besonders haben wir uns über die Teilnahme der Licher Brauerei mit ihrem Sechserzug gefreut.

2014

Der Verein hat zur Zeit 326 Mitglieder. Es wurden in der letzten Kampagne 8 Vorstandssitzungen abgehalten. Ende Mai kursierte die Aktion „Sommer Faschings Challange“ durch das Internet und andere Medien. Hier wurden wir von mehreren Vereinen dazu aufgefordert innerhalb von 48 Stunden einen Faschingsumzug auf die Beine zu stellen oder dem Verein der uns dazu aufgefordert hat zu einer Grillfeier mit Bier und Spanferkel einzuladen. Da uns diese Aktion und deren Sinn recht suspekt vorkam haben wir uns entschlossen daran nicht teilzunehmen. Um dem Ganzen trotzdem etwas Positives abzugewinnen spendeten wir stattdessen am 25. Juni jeweils 250€ an die „Station Peiper“ und den Kindergarten Bellersheim. Eine spätere Stellungnahme der IGMK bestätigte uns in unserem Handeln. Wie bereits im Jahr zuvor haben wir am 14. Juni den Musikzug Bellesheim bei der Ausrichtung seines Weinfestes unterstützt und die Thekenmannschaft gestellt. Am 20. Juli fand das alljährliche Kinderfest zusammen mit dem TSV Bellersheim statt. Diesmal blieb man zuhause auf dem Bellersheimer Sportplatz und veranstaltete einen abwechslungsreichen Nachmittag. Am 03. August 2014 wurden unsere beiden Motivwagen Burg und Lok Tüv abgenommen, dies verlief nachdem man einige Umbauten vornehmen musste relativ unproblematisch. Mit den beiden frisch abgenommenen Wagen fuhren wir dann zusammen mit den Landfrauen, am 13. August zum Umzug anlässlich des Schäferfestes nach Hungen. Der diesjährige Tagesausflug am 13. September hatte Willingen als Ziel. Nach der Busfahrt mit rustikalem Frühstück in Willingen angekommen war man über das Wetter an diesem Tag nicht gerade erfreut. Trotzdem steigerte sich die Stimmung im Laufe des Tages rapide und man war sich bei der Heimfahrt einig dass es ein sehr gelungener Ausflug war. Richtig aktiv wurden wir dann am 15. November. Der alle drei Jahre stattfindende Licherumzug des CCB war ein voller Erfolg. Dies gilt gleichermaßen für den Umzug selbst, mit über dreißig wunderschön beleuchteten Zugnummern, wie für die anschließende Veranstaltung im Bürgerhaus, für die wir sehr viel positive Resonanz ernteten. Am 19. Dezember fand die Weinprobe statt an der wir die Weine für unsere Gäste an den Sitzungen auswählen.Die heiße Phase der Kampagne begann dann endlich am 10. Januar mit der Sitzung in Rodheim, dem folgte die Sitzung in Einardtshausen, an denen wir mit einer Delegation anwesend waren. Unsere drei Sitzungen am 24. und 31. 01, sowie am 01.02.2015 waren gut besucht und das Programm wurde von vielen Gästen gelobt. Weiter ging es dann mit Gastbesuchen in Nonnenroth und Hungen. Bei unserem Kinderfasching am 08.02 konnte man die Jüngsten unserer Aktiven auf der Bühne bewundern. Zum ersten mal nahm der CCB dieses Jahr an der Fremdensitzung der Gießener Faschings Vereinigung teil (13.02.). Diese steht unter dem Motto „das Beste aus Gießen und Umgebung“. Mit dem Vortrag unserer Büttenrednerin Janina Rieger haben wir an diesem Abend voll ins „Schwarze“ getroffen. Am Faschingssonntag fuhren wir wie fast schon zur Tradition geworden zum Faschingsumzug nach Wölfersheim. Hier bereicherten wir den Umzug mit vier Zugnummern. Am Faschingsdienstag fand wie jedes Jahr der Umzug in Bellersheim statt. Über vierzig Zugnummern boten den Zuschauern ein farbenfrohes und abwechslungsreiches Bild. Zum Abschluss der Kampagne traf man sich zum Heringsessen am Aschermittwoch im Landgasthof zur Angermühle.

2015

Der Verein hat zurzeit 328 Mitglieder, das sind zwei mehr als im letzten Jahr. Es fanden in der letzten Kampagne 6 Vorstandssitzungen statt. Im Mai 2015, ging der „dolle Dorf“ Wettkampf in die entscheidende Phase, hier beteiligte sich der CCB an vielen Aktionen und hat damit sicher dazu beigetragen dass das Event einen so positiven Ausgang hatte. Am 31. Mai wurde auf dem Hessentag in Hofgeismar das dolle Dorf Finale ausgetragen, hier sind viele von unserem Verein mit vor Ort gewesen. Am 6. Juni fand die Mitwirkenden und Helferfeier statt, nach dem schönen Ausflug nach Hofgeismar luden wir alle „dollen Dörfler“ ein. Es wurde schön gefeiert und der Abend war ein voller Erfolg. Im Juli 2015 fand der Mitgliederdialog der VB Mittelhessen statt, hier bekamen wir 250 Euro Vereinsförderung. Am 15. September traf man sich mit Vertreterinnen von unseren Tanzgruppen um einige Dinge rund um das Programm wie darüber hinaus zu bereden. Ein Abend an dem interessante Gespräche geführt und einiges an Anregungen gesammelt wurden. Der Ausflug nach FFM im September musste wegen mangelnder Beteiligung leider abgesagt werden.Die alle zwei Jahre stattfindende gemeinsame Kampagne-Eröffnung der Hungener Karnevalisten wurde am 14 November in Langd abgehalten. Die Halle war ausverkauft und die Veranstaltung wurde von vielen Anwesenden gelobt.So früh wie selten startete die heiße Phase der Kampagne mit den Sitzungen in der Umgegend am 09. Januar. Im Laufe der Kampagne besuchter Vertreter vom CCB Veranstaltungen in Rodheim, Einardtshausen, Hungen und Freienseen.Trotz der kurzen Kampagne entschlossen wir uns unsere Termine in gewohnter Abfolge einzuhalten.

16.01. . Sitzung

23.01. 2. Sitzung

24.01. Sonntagssitzung

31.01. Kinderfasching

An allen Veranstaltungen zusammengezählt durften wir über 700 Gäste begrüßen. Wie schon im letzten Jahr nahmen wir aktiv an der Fremdensitzung der GFV am 05.02.in der Kongresshalle teil. Auch im zweiten Jahr war unser Beitrag eine Bereicherung des Programms. Vor dem Hintergrund dass wir das dollste Dorf Hessens sind nahmen wir dieses Jahr am Faschingssonntag am Umzug in Gießen teil. Unser Männerballett vertrat uns weiterhin in Wölfersheim. Vor diesem Hintergrund wurde auch unser Festwagen „Fass“ TÜV abgenommen. Somit ist der CCB z.Zt. Im Besitz von drei Festwagen die zur Teilnahme an Brauchtumsveranstaltungen zugelassen sind. Unser Umzug fand wie immer am Faschingsdienstag statt, besonders gefreut hat es uns, dass trotz widriger Witterungsverhältnisse fast alle angemeldeten Zugnummern teilgenommen haben. Den Abschluss der Kampagne bildete das am Aschermittwoch stattfindende Heringsessen im Landgasthof zur Angermühle.

2016

Der Verein hat zur Zeit 325 Mitglieder. Es wurden im letzten Jahr 7 Vorstandssitzungen abgehalten. Alles in allem war es eine Kampagne ohne besondere Ereignisse karnevalistischer Art. Beim Dollen Dorf Fest vom 6. Bis 8. Mai 2016engagierten wir uns stark, nicht nur mit dem Thekendienst am Samstagabend. Am Schäferfest in Hungen am 28. August 2016 nahmen wir mit unseren Motivwagen Lok und Burg teil, ein gelungener Ausflug auf dem wir unseren Verein in der Kernstadt repräsentieren konnten. Am 10. September fand die alljährliche Mitwirkenden und Helferfeier im Burghof statt, dieses mal zusammen mit der Helferfeier des Dollen Dorf Festes. Bei wunderbarem Spätsommerwetter wurde gegrillt und gefeiert. Die schon zur Tradition gewordene Weinprobe fand am 07. Januar im Burgkeller statt. Im diesem Jahr wurde die Zahl der Teilnehmer ausgedehnt was die Veranstaltung durchaus aufgewertet hat. Die heiße Phase des karnevalistischen Treibens begann am 28.02.2017 mit den Sitzungen in Rodheim und Einartshausen die jeweils die jeweils von einer Delegation von uns besucht wurden. Unsere eigenen Veranstaltungen, drei Sitzungen plus Kinderfasching brachten uns in diesem Jahr eine seit langem nicht da gewesene Besucherzahl von ??? zahlenden Gästen. Im Laufe der Kampagne besuchten wir außerdem Veranstaltungen in Nonnenrot, Freienseen, Hungen und Gießen. Bei der Fremdensitzung in Gießen (das Beste aus Gießen und Umgebung) vetrat uns dieses Jahr Nina Weber mit Ihrer Büttenrede. Der Faschingsumzug am Faschingsdienstag und das Heringsessen am Aschermittwoch beendeten wie jedes Jahr unsere Kampagne. Die ganze Kampagne hindurch beschäftigte uns das Projekt alte Grundschule. Hier wurde ein Nutzungsvertag zwischen der Stadt Hungen und dem Verein Bellersheim 2015 geschlossen in dem geregelt ist dass die alte Grundschule allen Bellersheimer Vereinen zur Verfügung gestellt wird. Wir als CCB sind da stark involviert und freuen uns darauf die Örtlichkeiten in Zukunft mit Nutzen zu können.